Einträge von Olivier Dantine

Gebet für Freiheit und Würde 27.04.2020

Afghanistan ist nicht sicher. Seit über 40 Jahren zerstören Krieg und Terror dieses Land, indem die Müttersterblichkeit immer noch zu einer der Höchsten dieser Erde zählt. 2018 litten 2/3 der Provinzen Afghanistans unter den Folgen der schlimmsten Dürre seit über acht Jahren. 2019 sorgten dann gewaltige Überschwemmungen für weitere Ernteausfälle. In einem Land, indem die […]

Olivier Dantine – Predigt zum Sonntag Misericordias Domini – 26. April 2020

Der Hirte führt uns Menschen zu sich zurück, er führt uns von der Gottferne zurück in ein erneuertes Leben. Das heißt nicht, dass wir keine Fehler mehr machen. Aber es geht ja nicht darum, Fehler zu vermeiden, sondern darum Verantwortung für die Welt zu übernehmen. Für unser nächstes Umfeld, für die Gesellschaft, auch für nachkommende Generationen.

Evangelischer Religionsunterricht in Zeiten von Corona

Lehrerinnen und Lehrer erzählen, wie sie die Krise meistern Wien (epdÖ) – Briefe von einer Handpuppe? Instagram-Videos vom Lehrer? Eine eigene Homepage für den Unterricht? In der Coronakrise haben viele evangelische Religionslehrerinnen und -lehrer neue Ansätze entwickelt, um Kinder und Jugendliche zu erreichen, auch wenn die Schulen geschlossen bleiben. Der Evangelische Pressedienst für Österreich hat […]

Gebet für Freiheit und Würde 20.04.2020

Abschiebungen finden zur Zeit nicht statt, aber rechtskräftig negative Bescheide werden weiterhin ausgestellt und versendet. Auch in andere Länder, aus denen Geflüchtete hierherkommen, wird momentan nicht abgeschoben. Es dürfte aber auch ausgesprochen schwierig sein, Heimreisezertifikate für Menschen über die eine Rückkehrentscheidung erlassen wurde ausgestellt zu bekommen. Denn das Coronavirus ist auf dem Vormarsch und stoppt […]

Olivier Dantine – Predigt zum Sonntag Quasimodogeniti – 19. April 2020

Die Sehnsucht nach anderen Zeiten, nach Normalität, bleibt, ebenso die Sehnsucht danach, Freunde und Verwandte zu treffen und zu umarmen. Aber in dieser Sehnsucht kann uns die Hoffnung tragen, die nicht ermüdet. Sie ermüdet nicht, weil wir uns von Gott getragen wissen. Gott weiß um unsere Müdigkeit, er weiß um unsere Sehnsucht und daher gibt er uns die Kraft, das alles durchzustehen. Ein Aufwind, der uns trägt, und wir kriegen neue Kraft, dass wir auffahren mit Flügeln wie Adler.

Innsbrucker Christuskirche feiert Osternacht@home

Videogottesdienst um 5 Uhr – Ostergrüße und Musik aus den Wohnzimmern Innsbruck (epdÖ) – Zur österlichen “Prime Time” sendet die Innsbrucker Christuskirche heuer am Ostersonntag um 5 Uhr morgens eine Osternacht@home. Damit verknüpft die Tiroler Gemeinde eine alte Gemeindetradition mit der besonderen Herausforderung, auch in Zeiten der Corona-Pandemie Ostern und die Auferstehung zu feiern: “Es […]

Gebet für Freiheit und Würde 06.04.2020

Die Abschiebungen nach Afghanistan sind von der österreichischen Regierung zurzeit ausgesetzt. Auch in andere Länder, aus denen Geflüchtete hierherkommen, wird momentan nicht abgeschoben. Es dürfte aber auch ausgesprochen schwierig sein, Heimreisezertifikate für Menschen über die eine Rückkehrentscheidung erlassen wurde ausgestellt zu bekommen. Denn das Coronavirus ist auf dem Vormarsch und stoppt auch nicht vor Ländern […]