Religion unterrichten

Basis-Ausbildung zur Religionslehrerin / zum Relgionslehrer

Evangelische Religion an österreichischen Pflichtschulen ist ein besonderes Fach! Kleine Unterrichtsgruppen mit sehr persönlicher Begleitung der Schülerinnen und Schüler.

Unterricht oft in Randstunden oder am Nachmittag. Schülerinnen und Schüler oft aus unterschiedlichen Jahrgangsstufen und Schulen. Kein Notendruck, dafür spielerisches Eintauchen in die bunte Welt von Bibel und Religion.

Dieses Angebot richtet sich vor allem an Menschen, die später nur einige Stunden Religion unterrichten möchten. Ideal z.B. als Zusatzverdienst oder als kleines Einkommen. Mit dieser Ausbildung können Sie als kirchlich bestellter Religionslehrer / bestellte Religionslehrerin arbeiten, ein Vertrag mit der jeweiligen Landes-Bildungsdirektion setzt eine weitere Qualifikation voraus.

Der nächste Kurs beginnt mit dem Wintersemester 2022/2023 in Salzburg und dauert 2 Jahre. Im zweiten Jahr kommt begleitend die Schulpraxis hinzu. Am Ende des vierten Semesters steht die kirchliche Religionslehrer/-innen-Prüfung. („§ 16 – Prüfung“)

Anmeldung

Über Ihr zuständiges Evangelisches Schulamt. Für die Superintendenz Salzburg und Tirol ist das: Evangelisches Schulamt Salzburg und Tirol

Eine Liste aller Schulämter in Österreich finden Sie hier:

Anmeldeschluss: 2. September 2022

Weitere Informationen finden Sie im Informationsfolder „Religion unterrichten“

Jahr der Schöpfung in Salzburg und Tirol

„Passion for Climate“, Fotowettbewerb, Schöpfungswanderungen – vielfältige Aktivitäten zum Jahr der Schöpfung

In einer Online-Auftaktveranstaltung haben die Schöpfungsbotschafterinnen Anke Bockreis (Tirol) und Francesca Christ (Salzburg), sowie der Umweltbeauftragte der Diözese Salzburg-Tirol, Werner Schwarz ihre Pläne für das Jahr der Schöpfung 2022 vorgestellt:

„Passion for Climate“ Umweltbewusst leben und Klimapunkte sammeln

Klimawandel ist die größte Herausforderung, die wir meistern müssen, damit das Leben auch in Zukunft noch lebenswert bleiben soll. Es gilt, die Schöpfung zu bewahren und dazu kann jede/r seinen Beitrag leisten. Mit der Aktion „Passion for Climate“ wollen wir Anregungen geben, im Alltag umweltbewusster zu werden. Die Aktion läuft während der diesjährigen Passionszeit.

Informationen zu „Passion for Climate“

Excel-Tabelle zum Sammeln der Klimapunkte

Fotowettbewerb „Schönheit der Schöpfung“

In Zeiten in denen Klimakatastrophen und Zerstörung der Natur täglich verbildlicht werden, ist es wichtig sich auch die Schönheit unserer Schöpfung bewusst zu machen. Genau diese besonderen Motive suchen wir in unserem Fotowettbewerb. Zu gewinnen gibt es tolle Preise.

Schicken Sie uns also ihr Foto: fotowettbewerb.schoepfungsjahr@gmx.at

Alle Fotos werden auf unserer Instagram-Seite (Jahr_der_Schoepfung) veröffentlicht!

Einsendeschluss: 4. 10.2022

Plakat zum Fotowettbewerb

Schöpfungswanderungen

Schöpfung erleben bei geführten Wanderungen:

  • Auenerlebnisweg Weitwörth, Termine: 6.6.2022, 24.9.2022; Treffpunkt jeweils 15.00 Uhr am Parkplatz des Bahnhofes Weitwörth-Nussdorf (Salzburger Lokalbahn) Auskunft über Francesca Christ
  • Schöpfungswanderungen in Tirol, Termine werden noch bekanntgegeben; Auskunft über Werner Schwarz

Vorträge und Webinare

Weitere links

Website Jahr der Schöpfung 2022

Umwelt- und Klimaschutz der Evangelischen Kirche in Österreich

Verein teilweise. in Salzburg erhält den diesjährgien Diakoniepreis

Jury würdigt Engagement für Jugendliche in der Corona-Pandemie

Wien/Salzburg/Wels (epdÖ) –  Der Diakoniepreis für innovative Sozialprojekte in Kirche und Diakonie geht heuer nach Salzburg und Wels. Beim Reformationsempfang am Dienstag, 19. Oktober, wurden das Freizeit- und Bildungsprojekt “Aufmachen” des Salzburger Vereins “teilweise” und der “Tauschraum” für Soziales und Nachhaltigkeit der Welser Pfarrgemeinde ausgezeichnet. Synodenpräsident Peter Krömer überreichte die Preise in Höhe von je 5000 Euro, die die Raiffeisenlandesbank Oberösterreich gestiftet hatte. 

Haider: “Innovativen Sozialprojekten eine Bühne geben”

“Wenn das Wir über das Ich gestellt wird, dann ist in Gemeinschaft Vieles möglich”, sagte der stellvertretende Direktor der Raiffeisenlandesbank OÖ, Thomas Haider. Er erinnerte an die Anfänge von Raiffeisen als Wohltätigkeitsverein und dem Motto der Hilfe zur Selbsthilfe. Es sei, so Haider, “eine besondere Freude seit zwei Jahrzehnten den Diakoniepreis zu stiften und damit “innovativen Sozialprojekten eine Bühne zu geben”.

Für Synodenpräsident Peter Krömer sind die beiden Projekte “es wert, dass sie auch als Vorbild für andere Pfarrgemeinden dienen”. Beide zeichne innovative konkrete Hilfe und das hohe Ausmaß an ehrenamtlicher Beteiligung aus.

Mit dem Projekt “Aufmachen” wollte der evangelische Verein “teilweise” auf die Bedürfnisse von Kindern und Jugendlichen im Corona-Sommer 2021 reagieren. In eineinhalb Jahren geprägt von Lockdowns seien bei vielen Kindern Defizite im Lernen und in der sozialen Entwicklung aufgetreten. Lernangeboten, individueller Förderungen und eine freundliche Lernumgebung sollten dabei helfen, diese Defizite wettzumachen. “Wir wollen hier Kindern und Jugendlichen Raum geben, damit sie das tun können, was sie brauchen und ihre Zeit so verbringen wie sie möchten. Wir sind da um sie zu begleiten und zu fördern”, sagte Carla Thuile vom Verein “teilweise”.

Im Welser Tauschraum im evangelischen Cordatus-Haus können Menschen aus der Gemeinde seit Oktober 2020 Kleidung und Spielsachen über eine Alternativwährung tauschen und dabei miteinander ins Gespräch kommen. Der Raum soll eine “fixe Anlaufstelle” für Menschen in finanziell schwierigen Situationen sein. Zugleich will das Projekt die Herausforderungen der  Ressourcenschonung und Nachhaltigkeit in Angriff nehmen , erklärte Petra Stockinger.

Tirol: Religionsgemeinschaften empfehlen Teilnahme an Impfaktion

„Verantwortlich eine gute Entscheidung treffen“

Innsbruck (epdÖ) Eine Teilnahme an der Impfkampagne gegen das Coronavirus haben die Tiroler Religionsgemeinschaften empfohlen. Katholische Kirche, Evangelische Kirche, Israelitische Kultusgemeinde, Alevitische sowie Buddhistische und Islamische Glaubensgemeinschaft, Neuapostolischen Kirche, Kirche der Heiligen der letzten Tage und die Freikirchen Tirol veröffentlichten dazu eine gemeinsame Erklärung.

Darin zeigen sich die Religionsgemeinschaften dankbar, dass sinkende Inzidenzen infolge der verstärkten Impfungen schrittweise die Rückkehr in ein gewohntes Leben ermöglichen. „Die hohe wissenschaftliche Evidenz für eine Wirksamkeit der Vakzine erscheint überzeugend genug, um die Teilnahme an der aktuellen Impf-Offensive des Landes Tirol ausdrücklich zu empfehlen“, heißt es in der Erklärung, die u.a. vom Innsbrucker römisch-katholischen Diözesanbischof Hermann Glettler und dem evangelischen Superintendenten Olivier Dantine unterzeichnet wurde. Auch wenn sich niemals alle Restrisiken der Impfung hundertprozentig ausschließen ließen, sei jede einzelne Impfung gegen SARS-CoV-2 ein Beitrag zur Gesunderhaltung aller. Bei Unsicherheiten aufgrund persönlicher Umstände raten die Religionsgemeinschaften zu einer Rücksprache mit medizinischen Fachkräften. Es gehöre zum Freiheitsrecht jeder Bürgerin und jedes Bürgers, „verantwortlich eine gute Entscheidung zu treffen“. Gleichzeitig danken die Religionsgemeinschaften allen, die sich in Forschung und Medizin dafür einsetzen, die Pandemie und ihre negativen Folgewirkungen nachhaltig zu stoppen.

Neben Glettler und Dantine unterzeichneten die Erklärung Günter Lieder, Präsident der israelitischen Kultusgemeinde für Tirol und Vorarlberg, Samir Redzepovicz, Imam und Fachinspektor für islamische Religion in Tirol, Özgür Erdogan als Vertreter der Alevitischen Glaubensgemeinde Tirol, Gabriele Doppler für die Buddhistische Glaubensgemeinschaft Tirol, Max Valtingojer von der Neuapostolischen Kirche, Gerhard Egger, Bischof der Kirche der Heiligen der letzten Tage Tirol und Markus Marosch für die Freikirchen Tirol.

Empfehlung der Religionsgemeinschaften in Tirol zur Teilnahme an der landesweiten Impfkampagne

Christiaan Van den Berge neuer Superintendentialkurator

Andrea Petritsch und Dietmar Orendi neue Senior*innen

Innsbruck/Salzburg (epdÖ) – Christiaan van den Berge ist neuer Superintendentialkurator der evangelischen Diözese Salzburg-Tirol. Der Kurator der evangelischen Pfarrgemeinde Zell am See wurde am Samstag, 19. Juni, von den Delegierten der Superintendentialversammlung zum Nachfolger von Eckart Fussenegger gewählt, der wegen seines nahen Pensionsantritts nicht mehr kandidierte. Als Superintendentialkurator bekleidet van den Berge ab 1. Juli das höchste weltliche Amt der Diözese, die er gemeinsam mit Superintendent Olivier Dantine leiten wird.

„Ich habe Christiaan van den Berge als höchst engagierten Kurator der Pfarrgemeinde Zell am See kennengelernt“, betonte Dantine gegenüber dem Evangelischen Pressedienst. „Ich freue mich auf die Zusammenarbeit und bin gespannt auf die Impulse, die von ihm kommen werden. Ein ganz besonderes Dankeschön gilt dem scheidenden Superintendentialkurator Eckart Fussenegger, der nach fast drei Jahrzehnten Mitgliedschaft im Superintendentialausschuss, davon 18 Jahre als Superintendentialkurator, die Diözese Salzburg-Tirol wesentlich mitgeprägt hat.“

Zur Person Christiaan van den Berge

Christiaan van den Berge wurde 1971 in den Niederlanden geboren. 2008 übersiedelte er nach Österreich, seit 2012 ist er Schatzmeister der Pfarrgemeinde Zell am See, seit 2015 Kurator. Er ist verheiratet und hat drei Töchter.

Neue Senior*innen

Zwei weitere Mitglieder wurden am Samstag in den Superintendentialausschuss, der mit der Ausführung von Beschlüssen der Superintdentialversammlung betraut ist, gewählt: Die Jenbacher Pfarrerin Andrea Petritsch ist ab 1. Juli Seniorin für Tirol, Dietmar Orendi – Pfarrer der Gemeinde Salzburg-Nördlicher Flachgau – wird Senior für Salzburg. Damit sind die beiden Stellvertreterin und Stellvertreter von Superintendent Olivier Dantine. Sie folgen auf Adam Faugel und Klaus Niederwimmer, die in den Ruhestand treten.

Olivier Dantine – Predigt zum Sonntag Sexagesimä – 7. Februar 2021

Als nun eine große Menge beieinander war und sie aus jeder Stadt zu ihm eilten, sprach er durch ein Gleichnis: Es ging ein Sämann aus zu säen seinen Samen. Und indem er säte, fiel einiges an den Weg und wurde zertreten, und die Vögel unter dem Himmel fraßen’s auf. Und anderes fiel auf den Fels; und als es aufging, verdorrte es, weil es keine Feuchtigkeit hatte. Und anderes fiel mitten unter die Dornen; und die Dornen gingen mit auf und erstickten’s. Und anderes fiel auf das gute Land; und es ging auf und trug hundertfach Frucht. Da er das sagte, rief er: Wer Ohren hat zu hören, der höre! Es fragten ihn aber seine Jünger, was dies Gleichnis bedeute. Er aber sprach: Euch ist’s gegeben, zu wissen die Geheimnisse des Reiches Gottes, den andern aber ist’s gegeben in Gleichnissen, dass sie es sehen und doch nicht sehen und hören und nicht verstehen. Das ist aber das Gleichnis: Der Same ist das Wort Gottes. Die aber an dem Weg, das sind die, die es hören; danach kommt der Teufel und nimmt das Wort von ihrem Herzen, damit sie nicht glauben und selig werden. Die aber auf dem Fels sind die: Wenn sie es hören, nehmen sie das Wort mit Freuden an. Sie haben aber keine Wurzel; eine Zeit lang glauben sie, und zu der Zeit der Anfechtung fallen sie ab. Was aber unter die Dornen fiel, sind die, die es hören und gehen hin und ersticken unter den Sorgen, dem Reichtum und den Freuden des Lebens und bringen keine Frucht zur Reife. Das aber auf dem guten Land sind die, die das Wort hören und behalten in einem feinen, guten Herzen und bringen Frucht in Geduld.

Lukas 8,4-15 (Lutherbibel 2017)

Predigt von Olivier Dantine zum Sonntag Sexagesimä, 7. Februar 2021

A. Vivaldi, Sonate für Violoncello und Basso continuo, op. 17 Nr. 4, B-Dur, Largo
A. Vivaldi, Sonate für Violoncello und Basso continuo, op. 17 Nr. 6, B-Dur, Largo

Olivier Dantine – Predigt zum Sonntag des Wortes Gottes – 24. Jänner 2021

Nachdem aber Johannes überantwortet war, kam Jesus nach Galiläa und predigte das Evangelium Gottes und sprach: Die Zeit ist erfüllt, und das Reich Gottes ist nahe herbeigekommen. Tut Buße und glaubt an das Evangelium! Als er aber am Galiläischen Meer entlangging, sah er Simon und Andreas, Simons Bruder, wie sie ihre Netze ins Meer warfen; denn sie waren Fischer. Und Jesus sprach zu ihnen: Kommt, folgt mir nach; ich will euch zu Menschenfischern machen! Und sogleich verließen sie ihre Netze und folgten ihm nach. Und als er ein wenig weiterging, sah er Jakobus, den Sohn des Zebedäus, und Johannes, seinen Bruder, wie sie im Boot die Netze flickten. Und sogleich rief er sie, und sie ließen ihren Vater Zebedäus im Boot mit den Tagelöhnern und gingen fort, ihm nach.

Markus 1,14-20 (Lutherbibel 2017)

Predigt von Olivier Dantine zum Sonntag des Wortes Gottes, 24. Jänner 2021

A. Vivaldi, Sonate für Violoncello und Continuo Nr. 5, B-Dur, Largo und Allegro

Olivier Dantine – Predigt zum Tag des Judentums – 17. Jänner 2021

Siehe, es kommt die Zeit, spricht der Herr, da will ich mit dem Hause Israel und mit dem Hause Juda einen neuen Bund schließen, nicht wie der Bund gewesen ist, den ich mit ihren Vätern schloss, als ich sie bei der Hand nahm, um sie aus Ägyptenland zu führen, mein Bund, den sie gebrochen haben, ob ich gleich ihr Herr war, spricht der Herr; sondern das soll der Bund sein, den ich mit dem Hause Israel schließen will nach dieser Zeit, spricht der Herr: Ich will mein Gesetz in ihr Herz geben und in ihren Sinn schreiben, und ich will ihr Gott sein und sie sollen mein Volk sein. Und es wird keiner den andern noch ein Bruder den andern lehren und sagen: »Erkenne den Herrn«, denn sie sollen mich alle erkennen, beide, Klein und Groß, spricht der Herr; denn ich will ihnen ihre Missetat vergeben und ihrer Sünde nimmermehr gedenken.

Jeremia 31,31-34 (Lutherbibel 2017)

Predigt von Olivier Dantine zum Tag des Judentums, 17. Jänner 2021

Johann Sebastian Bach, Fuge in E-Dur, Wohltemperiertes Klavier II, BWV 878
Johann Gottfried Walther, Herr Christ, der einig Gottes Sohn

Tag des Judentums – online Veranstaltung am 18. Jänner

Das Wort des Herrn bleibet – Zur Bedeutung der Tora für das Judentum und Christentum.

Die Veranstaltung zum Tag des Judentums in Innsbruck findet in diesem Jahr online statt.
Referenten:
Superintendent Olivier Dantine
Oberrabbiner Jaron Engelmayer (Wien)
Anna Kraml (Doktorandin in alttestamentlicher Bibelwissenschaft in Innsbruck)

https://webconference.uibk.ac.at/b/rom-aon-obb-vfi

Gottesdienste am Heiligen Abend

Für (fast) alle Gottesdienste gilt: Anmeldung beim zuständigen Pfarramt!

(zu Tirol)

Salzburg

Bischofshofen und St. Johann im Pongau:
Bischofshofen Christuskirche: 15-18 Uhr „Geistlicher Weihnachtsmarkt“
St. Johann, Annakapelle: 21 Uhr Christmette

Gastein:
Bad Hofgastein: 14.30 Uhr
Bad Hofgastein: 15.30 Uhr
Bad Hofgastein: 16.30 Uhr

Hallein (Schaitbergerkirche):
13.30 Uhr Kinderchristvesper
15 Uhr Kinderchristvesper
16.30 Uhr Christvesper
18 Uhr Christvesper
23 Uhr Christmette

Saalfelden (Friedenskirche):
15 Uhr Familiengottesdienst auf dem Platz vor der Kirche

Salzburg, Auferstehungskirche:
11 Uhr Kinderkirche
14.30 Uhr Familiengottesdienst
15.30 Uhr Familiengottesdienst
18 Uhr Christvesper
23 Uhr Christmette mit festlicher Musik

Salzburg, Christuskirche:
10 Uhr Kinderkirche
12 Uhr Hl. Abend für Alle – Familiengottesdienst
15 Uhr Christvesper
17 Uhr Christvesper
23 Uhr Christmette

Salzburg Matthäuskirche:
14 Uhr Familiengottesdienst (live Übertragung)
16 Uhr Familiengottesdienst (live Übertragung)
18 Uhr Christvesper (live Übertragung)
23 Uhr Christmette

Salzburg – Nördlicher Flachgau
Weihnachtsstraße (Rundgang mit 7 Stationen) mit folgenden Zeitfenstern:
16 – 17 Uhr Rupertuskirche Neumarkt
17 – 18 Uhr Lukaskirche Bürmoos
18 – 19.30 Uhr Honteruskirche Elixhausen

Zell am See (Auferstehungskirche):
14 Uhr Familiengottesdienst am Parkplatz vom Hotel „Stadt Wien“
Mittersill: 16 Uhr Christvesper auf dem Platz vor der Annakirche

Tirol

Innsbruck-Auferstehungskirche:
15 Uhr Christvesper 1
17 Uhr Christvesper 2
22 Uhr Christmette
Fulpmes – Pfarrkirche: 15 Uhr
Hall, Jesuitenkirche: 17 Uhr Christvesper

Innsbruck-Christuskirche:
14.30 Uhr Familiengottesdienst 2.Termin
16 Uhr Christvesper 1
17.30 Uhr Christvesper 2
23 Uhr Christmette
17.30 Uhr Christvesper
Völs, kath. Emmauskirche: 18.30 Uhr Christvesper

Jenbach (Erlöserkirche)
15.30 Uhr Familiengottesdienst
17 Uhr Christvesper

Kitzbühel, Christuskirche:
14-15 Uhr s’Christkindl kimmt – aufs Kripperl schaun.
17 Uhr Vesper
18.30 Uhr Vesper

Kufstein (Johanneskirche):
14 und 19 Uhr Christvesper
Wörgl, Gemeindezentrum: 15.30 und 17 Uhr Christvesper

Landeck (Markuskirche)
15 Uhr Familiengottesdienst
17 Uhr Christvesper

Reutte (Dreieinigkeitskirche):
17 Uhr