Innsbrucker Christuskirche feiert Osternacht@home

Videogottesdienst um 5 Uhr – Ostergrüße und Musik aus den Wohnzimmern

Innsbruck (epdÖ) – Zur österlichen “Prime Time” sendet die Innsbrucker Christuskirche heuer am Ostersonntag um 5 Uhr morgens eine Osternacht@home. Damit verknüpft die Tiroler Gemeinde eine alte Gemeindetradition mit der besonderen Herausforderung, auch in Zeiten der Corona-Pandemie Ostern und die Auferstehung zu feiern: “Es gibt ja schon viele Angebote in ganz Österreich, bei denen man Zuschauen kann. Bei uns aber hat die Osternacht einen besonderen Stellenwert”, sagt Werner Geißelbrecht im Gespräch mit dem Evangelischen Pressedienst für Österreich. Er selbst ist seit 11 Jahren Pfarrer in der Christuskirche; eine eigene “Osternachtsgemeinde” habe sich schon damals gebildet gehabt: “Für die ist das ein Höhepunkt im Jahr”.

Angelegt sei die Osternacht nicht als Livestream, sondern wie ein TV-Gottesdienst, schildert Geißelbrecht. Dazu habe man den jungen Tiroler Filmemacher Jakob Straßl engagiert. Die Aufnahmen hätten bereits stattgefunden, natürlich um 5 Uhr morgens, um den Charakter des anbrechenden Morgens beizubehalten: “Wir sind schon sehr gespannt, wie das gelingt. Wie fängt man zum Beispiel die Stimmung ein? Bei einem normalen Sonntagsgottesdienst ist ja immer dasselbe Licht, aber hier geht’s um den Weg vom Dunkel ins Licht”, erklärt Geißelbrecht, der für den Gottesdienst gemeinsam mit Vikarin Ulrike Swoboda vor der Kamera steht.

Ergänzt werde die Osternachtsliturgie um Ostergrüße und Osterwünsche, die Mitglieder der Gemeinde von zuhause aus senden und die als Videobotschaften eingearbeitet werden. Die Musik kommt gar aus Oberösterreich: Sie hat die in Eferding lebende sechsköpfige Familie des Bruders von Pfarrer Geißelbrecht in Wohnzimmer, Garten und der dortigen Kirche eingespielt. Insgesamt sind 35 Menschen an der Produktion der Osternacht beteiligt

Der Gottesdienst zur Osternacht ist am Sonntag, 12. April, ab 5 Uhr zu sehen auf www.innsbruck-christuskirche.at

Gebet für Freiheit und Würde 06.04.2020

Die Abschiebungen nach Afghanistan sind von der österreichischen Regierung zurzeit ausgesetzt.

Auch in andere Länder, aus denen Geflüchtete hierherkommen, wird momentan nicht abgeschoben. Es dürfte aber auch ausgesprochen schwierig sein, Heimreisezertifikate für Menschen über die eine Rückkehrentscheidung erlassen wurde ausgestellt zu bekommen. Denn das Coronavirus ist auf dem Vormarsch und stoppt auch nicht vor Ländern in denen Terror, Krieg und Armut herrschen. Und in den Herkunftsländern ist die Angst vor Personen, die aus Europa abgeschoben werden besonders groß. Sie könnten das Virus mitbringen. Extreme soziale Distanzierung ist die Folge. Für die Afghaninnen und Afghanen und andere, über die hier in Österreich eine Rückkehrentscheidung erlassen wurde bedeutet die Aussetzung der Abschiebung aber keine Sicherheit. Die Aussetzung ist nicht verbunden mit einem Aufenthaltstitel, sie bedeutet nur noch längeres Warten und noch größere Verunsicherung. Menschenwürde ist eng verbunden mit dem Bedürfnis in Sicherheit leben zu dürfen. Mit einem Leben im Wartezustand ist das kaum zu vereinbaren.

Gott, du Schöpfer der Zukunft und der Hoffnung,

wir leben aus deiner Zusage, dass jeder Mensch kostbar ist. Aber wir erleben immer wieder Menschenverachtung und Intoleranz. Hilf uns nicht müde zu werden, für die Wahrung von Würde, Achtung und Respekt einzutreten, auch wenn die Zeiten dafür im Moment schwierig scheinen. Wir wollen es nicht zulassen, dass Menschen unter uns, die schon einmal alles zurücklassen mussten, verunsichert, mit Angst vor der Zukunft unter uns leben müssen. Darum bitten wir dich, dass du die Herzen derjenigen öffnest, die sie vor der Not anderer verschließen möchten, weil sie eine andere Hautfarbe, eine andere Religion, eine andere Nationalität haben oder schlichtweg nicht von hier sind.

Dein Sohn Jesus Christus hat uns ein friedfertiges, wertschätzendes Leben vorgelebt. Wir in Österreich und Europa nennen uns „christliches Abendland“ und doch werden „Fremde“ ausgegrenzt und das Leben anderer geringgeschätzt. Gib uns Mut Verantwortung füreinander über Grenzen hinweg wahrzunehmen und umzusetzen. Ermutige uns immer wieder furchtlos klare Position zu beziehen, auch wenn uns schon lange niemand mehr hören will. Wir wollen nicht zusehen, wie Menschen an den Grenzen Europas unter schlimmsten, entwürdigenden Bedingungen leben müssen, weil unsere Regierungen nicht zum Handeln bereit sind. Rüste uns aus mit Langmut und Beharrlichkeit, damit wir ihnen weiter in den Ohren liegen.

Gott, du Schöpfer der Zukunft und der Hoffnung,

für uns bist du der einzige HERR auf dieser Welt. Aber wir erleben, wie Menschen bereit sind sich einem Führerprinzip zu unterwerfen. Gib, dass wir couragiert gegen jede Herrschaftsideologie auftreten, damit Menschen nicht gedankenlos einem Führerprinzip hinterherlaufen. Hilf uns ehrlich zu argumentieren, Fakten aufzuzeigen und aussichtlose Streitereien zu vermeiden.

Mach uns stark dafür weiterhin in deiner Nachfolge zu leben und unbeirrt für Nächstenliebe einzutreten. Lass uns Stimme für die Schwachen sein, Trost für die Verängstigten und Schirm für die Schutzsuchenden.

Und wir bitten dich: Unser Gebet sei mehr als Wunschkonzert,
Tradition und Denkleistung – es sei erfüllt mit uns selber!
Lege uns in der Stille Worte in den Mund, die über das
hinausreichen, was erreichbar ist!
Mache unser Gebet stark und uns selber lebendig!


Wir beten zu dir, wie Jesus Christus uns es gelehrt hat:

Vater unser im Himmel
Geheiligt werde dein Name.
Dein Reich komme.
Dein Wille geschehe,
wie im Himmel, so auf Erden.
Unser tägliches Brot gib uns heute.
Und vergib uns unsere Schuld,
wie auch wir vergeben unsern Schuldigern.
Und führe uns nicht in Versuchung,
sondern erlöse uns von dem Bösen.
Denn dein ist das Reich
und die Kraft und die Herrlichkeit
in Ewigkeit. Amen.

Olivier Dantine – Predigt zum Palmsonntag – 5. April 2020

Und als Jesus in Betanien war im Hause Simons des Aussätzigen und saß zu Tisch, da kam eine Frau, die hatte ein Alabastergefäß mit unverfälschtem, kostbarem Nardenöl, und sie zerbrach das Gefäß und goss das Öl auf sein Haupt. Da wurden einige unwillig und sprachen untereinander: Was soll diese Vergeudung des Salböls? Man hätte dieses Öl für mehr als dreihundert Silbergroschen verkaufen können und das Geld den Armen geben. Und sie fuhren sie an. Jesus aber sprach: Lasst sie! Was bekümmert ihr sie? Sie hat ein gutes Werk an mir getan. Denn ihr habt allezeit Arme bei euch, und wenn ihr wollt, könnt ihr ihnen Gutes tun; mich aber habt ihr nicht allezeit. Sie hat getan, was sie konnte; sie hat meinen Leib im Voraus gesalbt zu meinem Begräbnis. Wahrlich, ich sage euch: Wo das Evangelium gepredigt wird in der ganzen Welt, da wird man auch das sagen zu ihrem Gedächtnis, was sie getan hat.

Markus 14,3-9 (Lutherbibel 2017)

Corona-Hilfsfonds der Diakonie

Predigt von Olivier Dantine zum Palmsonntag, 5. April 2020

Musik im Audio-Beitrag von Ronald Kah, Creative Commons Lizenz CC-BY

Gebet für Freiheit und Würde 30.03.2020

Trotz Corona Pandemie finden die Behörden Zeit negative Asylbescheide zu versenden.

In einer Zeit also, in der es eigentlich darum gehen sollte, Menschen nicht noch mehr Ängsten auszusetzen und sie nicht noch mehr zu verunsichern. In einer Zeit, in der eigentlich Solidarität und die Wahrnehmung des Sicherheitsbedürfnisses aller, die in Österreich leben groß geschrieben werden sollte.

Von negativen Entscheidungen in 2. oder sogar 3. Instanz sind fast alle jungen, so genannten „alleinstehenden“ Männer aus Afghanistan betroffen. Alle, beinahe ausnahmslos mit dem Argument, dass sie in der Lage seien sich in Afghanistan eine neue Existenz aufzubauen. Egal, wie lange sie schon aus Afghanistan weg sind oder ob sie das Land überhaupt je mit dem Bewusstsein eines Erwachsenen gesehen haben. Dass sie hier in Österreich sehr oft, sehr gut „integriert“ sind, spielt keine Rolle.

Wir in Österreich erleben im Moment gerade selbst, wie wichtig Solidarität und Netzwerke sind. Wie kann jemand ein funktionierendes Netzwerk haben, wenn er abgeschoben wird in ein Land, das er jahrelang, jahrzehntelang nicht gesehen hat? Wie soll jemand der abgeschoben wird auf unterstützende Solidarität hoffen können in einem Land, in dem fast die Hälfte der Bevölkerung unter der Armutsgrenze lebt und in dem Terroranschläge sowie Mord und Totschlag zum Alltag gehören?

Von was soll sich jemand in einem Land, in dem schon vor der Corona Pandemie über 9 Millionen Menschen auf humanitäre Hilfe angewiesen waren eine Existenz aufbauen können?

Afghanistan ist nicht sicher! Und kann schon gar nicht den Existenzaufbau sichern!

Gott, du Schöpfer der Zukunft und der Hoffnung,
wir beten zu dir, weil wir wissen, dass dir das Schicksal eines Menschen nicht egal ist.
Wir beten zu dir, weil wir glauben, was dein Sohn Jesus gelebt und gepredigt hat: Nächstenliebe, Barmherzigkeit und Respekt vor dem Leben.
Wir beten zu dir, weil wir hoffen, dass du für Einsicht sorgen kannst in Köpfen von Menschen, die über die Schicksale anderer entscheiden. Lass dort in diesen Köpfen Platz sein für Respekt vor der Würde jedes Menschen,
für den Willen Fakten und Argumente, die nicht die eigene Meinung bestärken ernst zu nehmen,
für die Offenheit unvoreingenommen zuhören zu wollen,
und nicht zuletzt für die Erkenntnis, dass getroffene Entscheidungen immer weitreichende Konsequenzen für die Betroffenen haben.
Wir beten zu dir, weil wir uns ohnmächtig fühlen, überfordert, zu oft einfach nur traurig.

Sei du unser Rückenwind, wenn uns der Gegenwind die Kraft raubt,
sei du unser Licht auf dem Weg, wenn die Dunkelheit uns zu lähmen droht,
sei du unsere Stimme dort, wo uns unsere Worte ausgehen.

Wir bitten dich, Gott:
Gib – auch durch uns! –
den Benachteiligten deine Gerechtigkeit,
den Stummgemachten deine Stimme,
den Engstirnigen deine Weite.
den Mutlosen deine Stärke,
den Mächtigen deine Weisheit,
den Gereizten deine Ruhe,
den Flüchtenden deinen Schutz.


Wir beten zu dir, wie Jesus Christus uns es gelehrt hat:

Vater unser im Himmel
Geheiligt werde dein Name.
Dein Reich komme.
Dein Wille geschehe,
wie im Himmel, so auf Erden.
Unser tägliches Brot gib uns heute.
Und vergib uns unsere Schuld,
wie auch wir vergeben unsern Schuldigern.
Und führe uns nicht in Versuchung,
sondern erlöse uns von dem Bösen.
Denn dein ist das Reich
und die Kraft und die Herrlichkeit
in Ewigkeit. Amen.

Olivier Dantine – Predigt zum Sonntag Judika – 29.03.2020

Darum hat auch Jesus, damit er das Volk heilige durch sein eigenes Blut, gelitten draußen vor dem Tor. So lasst uns nun zu ihm hinausgehen vor das Lager und seine Schmach tragen. Denn wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir.

Hebräer 13,12-14 (Lutherbibel 2017)

Predigt von Olivier Dantine zum Sonntag Judika, 29. März 2020

Musik im Audio-Beitrag von Ronald Kah, Creative Commons Lizenz CC-BY

Gebet für Freiheit und Würde

In Zeiten der Corona Virus Erkrankungen können wir uns nicht versammeln, um montags gemeinsam vor der Spitalskirche in Innsbruck für Freiheit und Würde zu beten.

Beten können wir aber trotzdem. Jede und jeder zu seiner Zeit oder auch – wie gewohnt – montags von 17.30 bis 18 Uhr. Ein Gebet, unsere Gebetsanliegen finden Sie/findet ihr nun jeden Montag hier bei uns auf der Homepage.
Bleiben wir dran, treffen wir uns im Gebet, bleiben wir verbunden durch die Kraft Gottes und werden wir nicht müde uns im Sinne Jesu für Menschen einzusetzen, deren Freiheit und Würde in Gefahr ist.

Afghanistan ist nicht sicher! Sowieso nicht, auch ohne Corona Pandemie. Aber auch dort verbreitet sich inzwischen das Virus. Zum ohnehin schwierigen Leben der Menschen in Afghanistan kommt nun noch eine weitere ernstzunehmende Bedrohung hinzu. Die Lebensmittelpreise explodieren. Das sowieso kaum vorhandene Gesundheitssystem ist gar nicht in der Lage zusätzliche Erkrankungen fachgerecht und ausreichend zu behandeln. In den Kabuler Krankenhäusern gibt es vier Intensivbetten, in denen am Corona Virus Erkrankte beatmet werden könnten. Regierung und Taliban versprechen den Afghaninnen und Afghanen jeweils Hilfe und Unterstützung. Aber wem können die Menschen in einem Land des Terrors, der Spaltung, der Korruption wirklich trauen?

Gott, du Schöpfer der Zukunft und der Hoffnung,

wir brauchen dich! Wir brauchen dein Wort in den Ohren unserer Regierungsverantwortlichen in Österreich, in anderen Europäischen Staaten. Gib ihnen die Einsicht, dass Abschiebungen nach Afghanistan und überhaupt in Länder, in denen die Auswirkungen einer Corona Pandemie noch unüberschaubarer sind, als bei uns, Verantwortungslosigkeit signalisieren und deswegen gestoppt werden müssen.

Gott, du Schöpfer der Zukunft und der Hoffnung,

wir brauchen dich! Wir brauchen dich, weil wir oft uns oft ohnmächtig fühlen. Steh du den Menschen bei, die in unserem Land in Unsicherheit leben. Weil ihr Aufenthalt bedroht ist, weil ihr Asylverfahren negativ zu enden droht, weil ihnen ein Dach über dem Kopf fehlt, weil sie ihre Arbeit verloren haben, weil die gegenwärtige Situation ihnen Angst macht. Segne uns mit dem Mut ihnen zu begegnen und sie in ihrer Not, ihrer Trauer und ihren Ängsten wahr- und anzunehmen.

Gott, du Schöpfer der Zukunft und der Hoffnung,
wir brauchen dich! Wir brauchen dich, für die vielen Menschen deren Flucht noch nicht zu Ende gegangen ist. Für die, die zum Teil an den Grenzen Europas ausharren müssen. Sei du bei ihnen auf ihrer verzweifelten Suche nach einem Ort, an dem sie bleiben können, an dem ihre Würde bewahrt wird und ihre Kinder eine Zukunft haben. Schenke ihnen die Gewissheit, dass du niemanden verloren geben willst und auch ihr Leben dir wichtig ist.

Gott, du Schöpfer der Zukunft und der Hoffnung,
wir brauchen dich. Wir brauchen dich auch für uns, damit wir die Sorge um unsere Gesundheit, um unsere Zukunft, um unsere Gesellschaft mit jemanden teilen können, dem wir nicht egal sind. Wir bitten dich, lass uns trotz unserer eigenen Ängste nicht diejenigen vergessen, die unsere Unterstützung bitter nötig haben. Hilf uns in deiner Nachfolge den Vertriebenen und Verlorenen beizustehen, dass sie eine Chance erhalten ihr Leben zu gestalten. Segne unser Handeln, unsere Worte, unsere Gedanken und verbinde unsere Herzen mit denen, die dir am Herzen liegen.

Wir beten zu dir, wie Jesus Christus uns es gelehrt hat:

Vater unser im Himmel
Geheiligt werde dein Name.
Dein Reich komme.
Dein Wille geschehe,
wie im Himmel, so auf Erden.
Unser tägliches Brot gib uns heute.
Und vergib uns unsere Schuld,
wie auch wir vergeben unsern Schuldigern.
Und führe uns nicht in Versuchung,
sondern erlöse uns von dem Bösen.
Denn dein ist das Reich
und die Kraft und die Herrlichkeit
in Ewigkeit. Amen.

Olivier Dantine – Predigt zum Sonntag Lätare – 22.03.2020

Freuet euch mit Jerusalem und seid fröhlich über die Stadt, alle, die ihr sie lieb habt! Freuet euch mit ihr, alle, die ihr über sie traurig gewesen seid. Denn nun dürft ihr saugen und euch satt trinken an den Brüsten ihres Trostes; denn nun dürft ihr reichlich trinken und euch erfreuen an ihrer vollen Mutterbrust. Denn so spricht der Herr: Siehe, ich breite aus bei ihr den Frieden wie einen Strom und den Reichtum der Völker wie einen überströmenden Bach. Da werdet ihr saugen, auf dem Arm wird man euch tragen und auf den Knien euch liebkosen. Ich will euch trösten, wie einen seine Mutter tröstet; ja, ihr sollt an Jerusalem getröstet werden. Ihr werdet’s sehen und euer Herz wird sich freuen, und euer Gebein soll grünen wie Gras. Dann wird man erkennen die Hand des Herrn an seinen Knechten und den Zorn an seinen Feinden.

Jesaja 66,10-14 (Lutherbibel 2017)

Predigt von Olivier Dantine zum Sonntag Lätare, 22. März 2020

Musik im Audio-Beitrag von Ronald Kah, Creative Commons Lizenz CC-BY

Kirchliche Angebote in Zeiten der Corona-Pandemie

Weiter für Sie da!

Trotz der Corona-Pandemie und der damit notwendigen Einschränkungen des öffentlichen Lebens sind wir als Kirche weiterhin für Sie da.

Krankenhausseelsorge Innsbruck und Umgebung

Sollten Sie in diesen schwierigen Zeiten den dringenden Besuch oder die Begleitung durch einen Seelsorger benötigen, so melden Sie sich bitte – die Seelsorge durch den Klinikseelsorger Klaus Niederwimmer ist nach wie vor möglich. Kontakt: Senior Pfarrer Klaus Niederwimmer, Tel: 0699/10709630 oder 0512/504-Klinikseelsorge (tirol kliniken)

Online-Angebote der Evangelischen Kirche

Online-Angebote aus anderen Bundesländern

Telefonische Seelsorge (bzw. online)

  • Die Erreichbarkeit in den Pfarrgemeinden erfragen Sie am Besten auf den jeweiligen Homepages. Diese finden Sie hier.
  • Die Telefonseelsorge ist jederzeit österreichweit unter der Telefonnummer 142 erreichbar und bietet auch Chat- und E-Mail-Seelsorge an.
  • Corona-Sorgen-Telefon der Erzdiözese Salzburg: 0800 500 191 (07h00 bis 21h00)
  • Das Tiroler Sorgentelefon ist unter 0800 400 120 von 08h00 bis 20h00 erreichbar.
  • Auch die Evangelische Kirche in Österreich bietet E-Mail-Seelsorge an.

Nachbarschaftshilfe

Einander Tragen in Zeiten geistlicher Heimatlosigkeit

Superintendent Olivier Dantine zur aktuellen Situation

Ich fühle eine Art von Heimatlosigkeit. Vielleicht kann sie auch mit „geistlicher Obdachlosigkeit“ bezeichnet werden. Eine Situation, die bisher außerhalb meiner Vorstellungskraft lag: Eine dringende Empfehlung, sämtliche Gottesdienste und andere religiöse Veranstaltungen abzusagen. Nach allem, was ich höre und lese ist das angesichts der Coronavirus-Pandemie eine notwendige Maßnahme, um die Menschen aus den Risikogruppen zu schützen und einer Überlastung des Gesundheitssystems vorzubeugen.

Es hat aber zur Folge, dass das kirchliche Leben sich in diesen Wochen stark verändert. Mir ist die gottesdienstliche Gemeinschaft wichtig. Sowohl wenn ich selbst den Gottesdienst leite als auch wenn ich mit der Gemeinde feiere, Gottes Wort höre, singe und bete und den Segen Gottes empfange. Für meinen Glauben brauche ich die Gemeinschaft, brauche ich die Erfahrung des einander Tragens und Haltens. Und ich weiß, dass ich damit nicht alleine bin. Da bricht etwas weg. Es bleibt das Gefühl einer geistlichen Obdachlosigkeit.

Und dann kommt an diesem Tag auch noch die Nachricht herein, dass die „Karfreitags-Klage“ vom Verfassungsgerichtshof zurückgewiesen wurde. Dieser Weg der Bekämpfung der so unglücklichen neuen Karfreitagsregelung war also nicht erfolgreich. Ein wichtiger Tag für das religiöse Leben bleibt also vorerst in der Sphäre des Privaten, er kann nur als ein Urlaubstag in Anspruch genommen werden. Hier ist uns letztes Jahr viel von geistlicher Beheimatung weggenommen worden, und es bleibt auch vorerst dabei. Für Angehörige der betroffenen Kirchen ist das äußerst unbefriedigend, für viele andere Christen auch unverständlich.

Und als sie auf dem Wege waren, sprach einer zu Jesus: Ich will dir folgen, wohin du gehst. Und Jesus sprach zu ihm: Die Füchse haben Gruben und die Vögel unter dem Himmel haben Nester; aber der Menschensohn hat nichts, wo er sein Haupt hinlege. Und er sprach zu einem andern: Folge mir nach! Der sprach aber: Herr, erlaube mir, dass ich zuvor hingehe und meinen Vater begrabe. Er aber sprach zu ihm: Lass die Toten ihre Toten begraben; du aber geh hin und verkündige das Reich Gottes! Und ein andrer sprach: Herr, ich will dir nachfolgen; aber erlaube mir zuvor, dass ich Abschied nehme von denen, die in meinem Hause sind. Jesus aber sprach zu ihm: Wer die Hand an den Pflug legt und sieht zurück, der ist nicht geschickt für das Reich Gottes.

Lukas 9,57-62; (Predigttext für den Sonntag Okuli, 15.3.2020)

Ich lese den Predigttext vom kommenden Sonntag. Ich lese vom Menschensohn, der nichts hat, wo er sein Haupt hinlegt. Auch er obdachlos. Mich tröstet das in diesen Tagen: Jesus Christus ist auch in dieser Situation der geistlichen Heimatlosigkeit da. Gerade jetzt dürfen wir seiner Nähe gewiss sein. Ein Stück Heimat auch in dieser Heimatlosigkeit können wir so wieder zurückgewinnen. Das möge uns alle durch diese außergewöhnlichen Zeiten hindurchtragen. Wir sind gewiss: Auch jetzt ist Jesus Christus mit uns und wir haben die Hoffnung und Zuversicht, dass wieder die Zeit kommt, in der wir diese Gemeinschaft feiern können, einander nahe sein können und einander die Hand reichen dürfen.

Gleichzeitig ruft Jesus in diesem Predigttext in die Nachfolge, und das mit einem sehr hohen Anspruch: Alles stehen und liegen zu lassen, und Jesus nachzufolgen auf dem Weg, das Evangelium vom Reich Gottes unter die Menschen zu bringen. Dieser hohe Anspruch heißt für hier und heute: Erkennen, was jetzt dran ist, wo wir jetzt gebraucht werden. Es heißt auch, das jetzt gerade nicht notwendige zu lassen.

Gerade in diesen Zeiten sind Zuwendung und Trost wichtig. Es wird in diesen Tagen in den Gemeinden intensiv überlegt, wie die Zuwendung unter Wahrung der bekannten Vorsichtsmaßnahmen möglich ist. Ich bin überzeugt, dass dies in guter und verantwortlicher Weise geschieht. Vielleicht ist es auch gut, sich unter den Pfarrgemeinden darüber auszutauschen. Auch das ist eine Form der Verbundenheit untereinander, die durch diese Zeit tragen kann.

Nicht zuletzt rufe ich zum Gebet auf. Im Gebet sind wir verbunden mit den Kranken und ihren Angehörigen; mit den Menschen, die große Angst vor Ansteckung haben und sich isolieren; mit den Menschen, die sich in Quarantäne befinden und sich große Sorgen machen; mit den Menschen, die durch diese Krise ihren Arbeitsplatz verlieren oder als Selbstständige zur Zeit einen großen Teil ihres Einkommens einbüßen; mit den Menschen, die nach Gemeinschaft und Zuwendung in der Kirche hungern, diese aber nicht in gewohnter Weise erfahren können. Beten wir auch für die Menschen im Gesundheitswesen, dass Sie ausreichend Kraft und Ausdauer haben, aber dennoch auch Zeiten der Ruhe finden. Beten wir für die Verantwortlichen in der Politik und bei den Behörden, dass sie die richtigen Maßnahmen setzen.

Brief von Superintendent Dantine

Von Angesicht zu Angesicht – Christliche Begegnungstage Graz 3.-5. Juli

Die Christlichen BEGEGNUNGstage sind ein europäisches Ereignis mit Tradition!

Zu den Christlichen Begegnungstagen 2020 laden die drei Evangelischen Kirchen in Österreich, die lutherische, die reformierte und die methodistische Kirche, gemeinsam mit der Diözese Graz-Seckau der Römisch-katholischen Kirche nach Graz ein.

Die Steirische Landeshauptstadt zählt nicht nur zu den Reformationsstädten Europas, sie war und ist ein zentraler Ort ökumenischen Handelns: als Gastgeberin der Zweiten Europäischen Ökumenischen Versammlung (1997) gilt Graz als Ausgangspunkt der „Charta Oecumenica“, einem wegweisenden Dokument der Zusammenarbeit europäischer Kirchen. Die ökumenische Ausrichtung der Veranstaltungen, des Austauschs und des multireligiösen Dialogs werden hierdurch auch bei den Christlichen Begegnungstagen 2020 gestärkt. Der Kreis der an diesem europäischen Ereignis beteiligten Kirchen hat sich erweitert und wird Teilnehmende aus neun Ländern und 18 Kirchen in die Steirische Landeshauptstadt führen.

„Ich muss persönlich anwesend sein, wenn ich jemandem von Angesicht zu Angesicht begegnen möchte. Das Wort Angesicht hängt mit ‚Ansehen‘ zusammen – solche Begegnung bedeutet für mich, dass ich einem anderen direkt in die Augen sehe und mit ihm wie mit meinem Freund gleich und gleich spreche (Exodus 33,11). Ich wünsche uns allen, dass dies bei den Christlichen Begegnungstagen in Graz 2020 mindestens einmal gelingt.“

Daniela Hamrová, Tschechische Republik

Wieder einmal wird Graz zur Brückenbauerin zwischen Ost-, West- und Südeuropa!

Nach dem Fall des „Eisernen Vorhangs“ haben evangelische Christinnen und Christen der lutherischen Kirchen aus Deutschland, Polen und der Tschechischen Republik im Jahr 1991 erstmalig einen Ort des Austausches geschaffen. Auch mehr als 25 Jahre nach dieser Initiative treffen sich protestantische Kirchen Mitteleuropas alle drei Jahren in einem jeweils anderen Land. Bisherige Veranstaltungsorte waren Görlitz, Niesky, Wisła, Český Těšín, Prag, Bratislava, Dresden, Wrocław und Budapest.

face2face2020.at